Wie bereits erwähnt, beinhaltet die Onpage-Optimierung alle Faktoren, welche die Webseite selbst und den ihr zugrunde liegenden Code betreffen, also auf der Seite selbst, eben Onpage. Am wichtigsten ist hierbei, dass der Quellcode so gestaltet ist, dass die Suchmaschine möglichst problemlos erkennen kann, worum es auf der entsprechenden Seite beziehungsweise Unterseite geht. Zu diesem Zweck muss das für die Seite ausgewählte Keyword in einer ausreichenden Häufigkeit im Quelltext vorhanden sein. Man spricht dabei auch von der so genannten Keyworddichte. Experten empfohlen in der Vergangenheit, dass das entsprechende Keyword optimalerweise bei der Onpage-Seitenoptimierung zirka drei Prozent vom gesamten Textinhalt der Seite ausmachen sollte. Diese Sichtweise ist gilt inzwischen jedoch als überholt. Wichtiger als die Keyworddichte ist nach neuester Auffassung, dass auch Synonyme verwendet werden und Texte und Inhalte so gestaltet werden, dass diese den Leser begeistern.

Optimierung mit CSS

Ebenfalls wichtig für die Onpageoptimierung ist die richtige Strukturierung des Textinhalts der Webseite. Für ein optimales Suchmaschinenranking sollten alle Designelemente der Seite in eine externe Datei – zum Beispiel mittels CSS – ausgelagert werden. Die Suchmaschine sollte also so viel wie möglich Text und so wenig wie möglich Befehle im Quelltext vorfinden.

Sematik bei der Onpageoptimierung

Weiterhin wichtig bei einer guten Onpage-Optimierung, ist den Textinhalt mittels Überschriften gut zu strukturieren. Dabei sollten die Überschriften mit dem bekannten <h> Tags versehen werden. Die wichtigste Überschrift erhält hierbei einen <h1>, die zweitwichtigste <h2> und so weiter. Weiterhin können die wichtigen Keywords mittels entsprechender Befehle hervorgehoben werden, z. B. durch Fettschrift (<b>) oder Unterstreichung (<u>).

Auch die Navigation ist wichtig

Wer die eigene Webseite onpage fitt machen möchte, sollte auch auf die Navigation achten. Die Navigation der Internetseite sollte eine möglichst einfache Struktur aufweisen und so wenig wie möglich in die Tiefe gehen. Jede Unterseite sollte dabei mit maximal vier Klicks von der Startseite aus erreichbar sein. Weiterhin sollten alle Bilder und Grafiken mit entsprechenden Alternativtexten (per „alt“-Attribut) und Dateibezeichnungen versehen werden, da die Suchmaschine mit den Bildern an sich nichts anfangen kann.

Sauber Quelltext kann hilfreich sein

Abgerundet werden sollte die onpage-Optimierung durch einen sauberen, dass heißt validen Quelltext. Fehler im Quelltext können dazu führen, dass der Roboter der Suchmaschine die Indexierung abbricht und Sie somit ewig darauf warten können, dass die Seite in der Suchmaschine gelistet wird. Achten Sie also darauf, dass Tags fehlerfrei geöffnet und geschlossen werden und alle Befehle korrekt dargestellt sind.